Vincenzos gewundener Weg zu Sofico: Aussehen ist nicht alles

20200624-111906-sofico-IneDehandschutter

Vincenzo ist Web Developer bei Sofico. Sein Weg in unser Unternehmen war, gelinde gesagt, gewunden. Bis vor ein paar Monaten führte Vincenzo ein ganz normales italienisches Leben, in einer Stadt in der Nähe von Neapel, und er hatte noch nie von Sofico gehört.

„Nach meinem Abschluss arbeitete ich für verschiedene Softwarehäuser in der Provinz der Stadt, in der ich zur Welt gekommen war. Nach meiner Hochzeit entschieden meine Frau und ich, uns mit unseren Kindern in einem kleinen Ort in der Nähe von Neapel niederzulassen. Unser Leben verlief normal, wie das vieler italienischer Familien. Wir waren in der Lage, die Bedürfnisse unserer Familie und Kinder ohne viel Pomp zu erfüllen, und einmal im Jahr konnten wir uns auch einen „Luxus“ leisten, wie im Sommer in Urlaub zu fahren oder am Wochenende ein paar Städtetrips innerhalb von Italien zu machen und die Gastfreundschaft unserer Freunde in Anspruch zu nehmen.“

Beraubt

Im Ausland zu arbeiten, geschweige denn bei Sofico, wäre ihm niemals in den Sinn gekommen. Dann aber änderte sich alles, als in sein Haus eingebrochen wurde.

„Es war am 27. Mai 2019. Als wir nach einem Wochenende in Rom zum Geburtstag meines Sohnes zurückkamen, stand die Türe meines Hauses offen. Unser Haus, unser sicherer Hafen, war nicht wiederzuerkennen. Jemand war eingedrungen, um ich-weiß-nicht-was zu suchen, hatte die Privatsphäre unserer Wohnung verletzt und nichts verschont, nicht einmal die Körbe, in denen unsere Kinder ihr Spielzeug aufbewahrten. Kurz, eine richtig kalte Dusche. Nach diesem Vorfall war unser Leben nicht mehr dasselbe. Was bis dahin eine ruhige Stadt gewesen war, in der wir den Rest unseres Lebens verbringen wollten, hatte sich in einen Ort verwandelt, an dem die Angst vor anderen das tonangebende Gefühl war, um das sich all unsere Entscheidungen drehten.“

Darüber hinaus begann auch noch eine Müllverbrennungsanlage am Stadtrand zu versagen, sodass die Luft in der Nähe von Vincenzos Haus kaum noch zu atmen war. Zeit, eine Alternative zu suchen.

"Aber dann sagte ich mir: „Bist du verrückt? Das ist deine Chance! Sie werden bestimmt nichts merken."

Vincenzo

Neubewertung

„Und genau in dieser schwierigen Zeit erhielt ich bei einem wirklich unerwarteten Treffen die Chance, mein Leben rundum zu überdenken. Ein guter Freund aus meiner Kindheit war aus den Niederlanden zurückgekehrt. Ich nahm seinen Rat an und sendete ein paar Lebensläufe in den Norden Europas.“

Auf seiner Liste stand auch Sofico, und wir entschieden uns, Vincenzo einmal anzurufen. Miek und Steven waren auf jeden Fall ein wenig überrascht über ihr erstes Gespräch mit diesem neuen Bewerber.


„Wir hatten zwei Wochen Urlaub auf einem Campingplatz geplant. Wir standen inmitten unserer Zelte, Sonnenschirme und Liegestühle, als ich eine E-Mail von Soficos HR-Abteilung erhielt: „Wir haben Ihren Lebenslauf bekommen und würden gerne den ersten Schritt Ihres Bewerbungsverfahrens machen: ein Videogespräch zur Vorstellung.“

Ich wusste nicht, was ich davon halten sollte. Was sollte ich denn jetzt machen? Ich war beim Campen, feuerrot von der Sonne, ohne einen ruhigen Ort für einen Videoanruf ... Ich war kurz davor, mir eine Ausrede zu überlegen und es sein zu lassen. Aber dann sagte ich mir: „Bist du verrückt? Das ist deine Chance! Sie werden bestimmt nichts merken.“

„Mir zeigt es, dass Sofico sich nicht darum schert, wie man aussieht, sondern nur darum, wer man ist.“

Vincenzo

Human Resources lässt sich nicht täuschen

Die Beobachtungsgabe unserer HR-Crew ist jedoch nicht zu unterschätzen.

„Sind Sie in einem Wohnwagen?“

Man hatte ihn erwischt! Etwas peinlich berührt erklärte er ehrlich seine Situation.

„Ja ... ich bin im Urlaub und ich finde Camping toll. Ich habe mich entschieden, diese Tage zu investieren, um mir einen neuen Job zu suchen, der mir die Möglichkeit gibt, mein Leben zu ändern, und ich bin sicher, ihn gefunden zu haben.”

Wie Sie wissen, bekam Vincenzo den Job.

„Das Gespräch war ein echter Erfolg, und nur ein paar Tage später befand ich mich an Bord eines Flugzeugs nach Belgien, das mich in das Leben befördern sollte, das ich jetzt führe. Das Leben eines Auswanderers, das ich und meine Familie erst seit ein paar Monaten führen, aber das mir schon jetzt die erste Befriedigung verschafft hat. Ich kann ohne jeglichen Zweifel sagen, dass ich zurzeit den höchsten Arbeits- und Lebensstandard genieße, den ich jemals erlebt habe.“

Wir sind sehr glücklich, dich in unserem wachsenden Pool aus Talenten zu haben, Vincenzo!

„Mir zeigt es, dass Sofico sich nicht darum schert, wie man aussieht, sondern nur darum, wer man ist.“

Schlagworte


Share this story  —   Facebook     Twitter

Verfolgen Sie im Detail mit, was bei Sofico so alles passiert